• 0 Items -  0,00
    • Keine Produkte im Warenkorb.

Vergangenes Wochenende durfte ich einen Workshop für fortgeschrittene Fotografen auf der AP Ranch in Lochen abhalten.

Ich hatte eine kleine Gruppe von 6 Personen, denen ich alles über die Fotografie zeigte, was sie wissen wollten.

Extra dafür habe ich ein zweites Manuskript geschrieben, wo alles über das Farbmanagement, über die Bildsprache und über die Nachbearbeitung im Photoshop drinnen steht.

Zum Fotografieren hatte ich so einiges vor. Neben etwas „anderen“ Portraitbildern habe ich Laura organisiert für die Freiarbeit mit Pferd, dann gab es noch Mensch- und Pferdeshootings zu drei ganz unterschiedlichen Themen. Als erstes hatten wir ein kleines Mädel mit einem großen Pferd, dann einen Mann mit Pferd vor unseren Linsen, und als krönenden Abschluss gab es am Sonntag noch ein Shooting, das ganz durchgeplant wurde. Ein Model, eine Visa, ein wunderschönes Pferd und Blumenschmuck wurde vorab von mir organisiert, aber wo wir fotografieren, was wir für Bilder haben möchten, und wie wir die Bilder danach bearbeiten – das durften die Teilnehmer mitbestimmen.

Wie gesagt standen als erstes Pferde im Portrait. Wir hatten eine Scheckstute, einen braunen Wallach und eine Rappstute. Für die Scheckstute wählten wir einen blauen Himmel als Hintergrund, den Braunen fotografierten wir im Scheunentor, damit wir einen schwarzen Hintergrund bekommen, und die Rappstute gab es vor dunklem, grünen Wald.

Tinkerbell:

Shadow:

Luna:

Nach den Portraitbildern gab es eine kurze Wiederholung, auf was man bei der Fotografie in Bewegung achten muss. Kurz darauf gab es auch schon Pazific, den wir im Freilauf fotografieren konnten:

Am Samstag glühten unsere Kameras heiß: denn wir hatten nun das Pferd mit Menschen bestmöglich einzufangen. Den Anfang machte Laura mit Calsan in der Freiheitsdressur:

Bei ganz gutem Wetterverhältnis stand dann unser kleinstes Model Sophie, mit dem größten Pferd, Shadow, für uns bereit. Die Kleine war der absolute Hammer! Sie hatte absolut keine Angst vor dem großen Wallach, und auch dieser stand Seelenruhig da, und wartete ab, was er machen soll. Einfach Zucker die Beiden! Richtig cool war, als dann hinter uns der bedeckte Himmel aufriss, und wir einen total schönen Himmel bekamen.

Nach den Kuschelbildern stand dann auch schon Georg und Laura mit dem Wallach Ikarus bereit. Als erstes fotografierten wir Georg und Ikarus gemeinsam – ganz nach dem Motto: „anti-kuschel-Bilder“. Und danach kam Laura noch hinzu, für ein paar Pärchen-Bilder mit Pferd. Das war ganz große Klasse, wie alle ihre Sache gemeistert haben!

Nach den vielen Pferd- und Menschenbildern wärmten wir uns im Stüberl auf und gingen die ersten Bilder gemeinsam durch.

Am Sonntag starteten wir bei richtig viel Neuschnee (danke Frau Holle!) mit Photoshop in den Tag. Am späten Vormittag gab es dann noch vier freilaufende Pferde: Deja-Vue, Shadow, Calsan und Pazific. Auf Wunsch der Teilnehmer machten wir auch noch ein Gruppenbild der vier Pferde:

Ja und dann – dann war es schon Mittag und am Nachmittag stand das große End-Shooting an.

Wie oben schon geschrieben hatten wir ein Model: Sabrina, ein Pferd: Soli, eine Visa: Lydia, und Blumenschmuck von Michaela. Wir suchten gemeinsam eine Location aus. Ich hatte in etwa im Kopf, dass wir ein ganz helles Bild machen, am Besten mit Schnee im Hintergrund, und ein etwas dunkleres. Wir suchten dann gemeinsam eine Location aus und fotografierten die zwei Schönheiten zuerst im Schnee, und dann noch bei einem Waldstück. Wir hatten für dieses Bilder einfach tolles Wetter, denn es schneite leicht. So bekamen wir eine tolle Atmosphäre in den Bildern:

Nach dem Shooting gingen wir gemeinsam in das Stüberl, suchten die besten Bilder aus, und bearbeiten gemeinsam ein Bild.

Ich muss mich zu guter letzt noch bei ein paar Leuten bedanken. Der allergrößte Dank geht an Petra, die sofort dabei war, als ich fragte, ob wir den Workshop auf ihrem Stall machen können. Dann geht ein großes Danke an Laura, die und alle Pferde geputzt, gehalten, gearbeitet und gejagt hat. Danke an Lydia, die unser Model geschminkt hat, und ein großes Danke an Sabrina, die ihre Sache – trotz etwas lustigem Hengst – mehr als toll gemacht hat. Auch danke an die anderen beiden Models: Georg und Sophie. So – das war’s! Ich hoffe die Bilder haben euch gefallen!

 

Wer sich denkt: wow! solche Bilder möchte ich auch gerne machen: ich plane im Herbst noch einen Fortgeschrittenen-Workshop und eventuell auch einen Anfänger-Workshop im Bereich der Pferdefotografie im Salzburger Land.

Einen einwöchigen Workshop gibt’s im September in Island gemeinsam mit Sandra Fencl. Für mehr Infos einfach eine Mail schreiben.