• 0 Items -  0,00
    • Keine Produkte im Warenkorb.

Manche Dinge benötigen einen zweiten Anlauf.

Das Abgabe-Bild der Image-Aufnahme für die QAP Prüfung fällt genau in diese Schublade der „zweiten Anläufe“.

Ich habe meine ersten Aufnahmen, welche ich eigentlich zur Prüfung abgeben wollte, dem Profi Fotografen Helge Kirchberger gezeigt. (hier zu den ersten Aufnahmen) (hier zu Helge’s Webseite).

Helge hat mir einiges gesagt, was Verbesserung-Potential hat. Einige Dinge hatte ich nicht bedacht – aber im Nachhinein ist man ja immer schlauer (zum Glück!). Eine große Sache hab‘ ich zwar bedacht, aber nicht umgesetzt: Denn mein eigentlicher Plan war es, den Hintergrund unscharf zu fotografieren. Da dies jedoch mit den Blitzgeräten, welche ich in dem gemieteten Studio zur Verfügung hatte technisch bedingt nicht möglich war, gab ich mich eben zufrieden, dass es halt „einfach nicht möglich“ war und deswegen der Hintergrund ziemlich scharf ist anstatt komplett ins Unscharfe zu verlaufen.

Mit Helge’s Schilderung die ungefähr so ging: „Stell dir vor du bist Zahnarzt. Du bist gerade mit deinem Studium fertig und weil du kein Geld mehr hast kaufst du dir Jahrzehnte alte Zahnarzt-Geräte. Mit diesen dicken, langen Spritzen und den quietschenden Zangen zum Zähne reissen (ich glaube jeder hat jetzt genug Horror-Bild im Kopf) behandelst du deine Patienten. Einfach: „weil du kein Geld für ordentliche Geräte zur Verfügung hattest“? “

Tja, das war Rede genug. Ich beschloss, dass ich, sollte es sich zeitlich noch ausgehen, die Stiefel nochmals fotografiere.
Dieses mal jedoch mit unscharfen Hintergrund und nur einer Hintergrundfarbe (also nur das braune Holz, und nicht die quasi offenstehende Stalltür mit starkem schwarzen Kontrast) um die Stiefel in den Mittelpunkt zu bekommen und damit von den Stiefeln weniger abgelenkt wird ohne Trense oder anderen Schnick-Schnack im Hintergrund.

Und damit der Happy-Horse Shop von Lochen auch noch zusätzlich etwas mit den Bildern anfangen kann, habe ich dieses Mal die braunen Stiefel ausgeliehen – nicht die schwarzen wie beim letzten mal.