• 0 Items -  0,00
    • Keine Produkte im Warenkorb.

So, nun komme ich endlich dazu, dass ich euch ein wenig berichte..

Nachdem wir im Rock im Park vergangenes Wochenende super warmes und schönes Wetter sowie mega viel Spaß hatten, ging es am Montag weiter nach Ahrweiler zur Nico. Nico kenne ich von meinem letzten Aufenthalt in Island. Sie ist mit dem gleichen Flieger nach Island und dann weiter nach Höfn geflogen, und hat für ein paar Wochen auf Dynjandi bei Inga und Steph gearbeitet.

Auch wie mir ist es ihr nicht anders ergangen: denn auch Nico hatte einen lieben Kerl im Gepäck mit nach Hause genommen. Den Stapi. Einige fragen sich beim durchblättern der Bilder sicher, weshalb der so eine lustige Fellfarbe hat: er ist ein Farbwechsler. Das heißt, dass er immer im Übergangsfell, also im Frühling und Herbst, weiße Haare bekommt. Süß oder?

Am Montag liefen wir eine kleine Runde spazieren und wir machten kurz ein paar Bildchen. Nachdem wir wieder zu Hause waren gingen wir mit ihrer ganzen Familie (die der absolute Burner waren! so witzig und lieb!) essen. Ich weiß nicht, wann ich das letzte mal so guten Fisch aß!

Von Ahrweiler – der Heimat von Nico – hab ich ein paar Bilder mit der kleinen Kamera gemacht, die füge ich am Ende hinzu. Hier sieht man die wunderbare Natur dort! Ahrweiler ist eine historische Stadt mit einer Stadtmauer die das Zentrum umgibt sowie 4 Türmen durch denen man in die Stadt gelangen kann. Die ganze Umgebung lebt von der Landwirtschaft: sämtliche Obstsorten werden dort angepflanzt und geerntet. Aber den größten Teil der Erntefläche nehmen vor allem in Ahrweiler die Weintrauben ein. Also ist dort ein riesiges Weingebiet mit außergewöhnlichen Sorten, da dort das Klima durch die Berge irgendwie ganz bestimmt und perfekt ist.

Am Dienstag schliefen wir erstmal aus, und danach ging es wieder zu den Pferden. Ich durfte Stapi reiten, und Nico ritt den Hafeti. Es war so spaßig und wunderschön! Die Gegend dort lässt zum Träumen über. Nur Landschaft, ewig viele Schotterwege zum tölten und zwei liebe Pferde unterm Hintern. Es war wirklich toll. Danke Nico für den Ausritt! 🙂
Nach dem Ausritt wollte mir Nico einen alten Schutzbunker zeigen, der von Ahrweiler bis nach Bonn (ca. 20 Kilometer) unterirdisch im Berg entlanglief, bis er dann vor ein paar Jahren geschlossen wurde. Einen kleinen Teil kann man aber noch in Führungen begehen – nur war leider gerade keine.

Nach einer kleine Autotour durch die Weinberge hielten wir in einem tollen Restaurant im Jahrhundertwasserstil für einen Kaffee.
Wieder zu Hause angekommen gab es in der Pizzeria von Nico und ihrer Schwester noch extrem leckere Gemüse Lasagne und als wir fertig waren brach ich auf zu meiner nächsten Destination: Zu Theresa, mit der ich gemeinsam in Bergisch Gladbach bei Manfred Esser (einem Starfotografen) gearbeitet habe. Ich hatte einen tollen Abend mit ganz lieben Leuten und einen guten Schlaf. Gestern, also am Mittwoch fuhr ich dann gemütlich in der Früh in Richtung Hamburg. Nachdem ich noch eine ordentliche Iso-Matte zum Zelteln benötigte, fuhr ich in Münster von der Autobahn ab und verbrachte dort ein paar Stunden mit Kaffee trinken, durch die Altstadt laufen, Sportgeschäft suchen und Wochenmarkt begutachten.

Am Nachmittag kam ich dann bei Sabrina von Tölta Deluxe in Hamburg an. Aber dazu mehr im nächsten Blogeintrag. 😉