• 0 Items -  0,00
    • Keine Produkte im Warenkorb.

Hallo meine Lieben,

heute habe ich zur späten Stunde noch eine super süße Serie für euch von María und der atemberaubenden Stute Þota frá Rútsstaða-Norðurkoti.

Von meiner Islandreise habt ihr ja vermutlich schon sehr viel mitbekommen. Wir landeten an einem späten Nachmittag in Keflavík und fuhren dann gleich zu Sabine Girke nach Hveragerði. Am nächsten Tag stand uns in der Früh eine abenteuerliche und etwas ungewollte „Gletscherwanderung“ bevor (hier geht’s zum Blogbeitrag des ersten Tages). Danach durfte ich die Tochter von Sabine, María, für die Halfter-Manufaktur Tjalda ablichten.

Wir nahmen dazu nicht irgend ein Pferd, sondern Sabine’s Traumpferd Þota. Sie ist ein Gæðingur wie er im Buche steht. Ein Traum zu reiten, perfektes Temperament, immer 100%ig bei der Sache, und trotzdem nicht verrückt, sondern klar im Kopf. So klar, dass wir Þota alleine hinstellen konnten, ohne dass sie nur einen Gedanken daran verschwendet hätte, weg zu laufen, und so brav, dass wir María ohne Probleme auf sie drauf setzen konnten. Was für ein Pferd!

Der Grund für das Shooting ist die neue Serie – die ich euch hiermit auch vorstellen darf – von Tjalda: Lopa Love 2.0. Lopa deswegen, da die Islandpullover auf isländisch Lopapeysa (Peysa ist der Pullover) heißen und das Halfterdesign an den typischen Mustern der Pullover angelehnt ist. Und Love ganz einfach, da wir diese Pullover und das Muster einfach lieben!

Ich durfte das Design gemeinsam mit Simone, der Inhaberin von Tjalda, designen. Von Simone kam die Idee und von mir die Umsetzung. Es gibt zwei Grunddesigns: einmal in Rot – Blau – Weiß, also in den Islandfarben, und das Zweite wird in den nächsten Tagen verraten.

Das islandfarbene Halfter fotografierten wir also mit María und Þota. Dabei stand eines im Vordergrund: die Liebe zwischen Mensch und Pferd. Und wer kann diese Liebe besser ausdrücken als ein kleines Mädchen, das am liebsten den ganzen Tag mit Þota knuddeln würde.

Wir, oder besser gesagt ich, hatten aber eine kleine Hürde zum bezwingen, denn das Band, das auf die Halfter aufgenäht wird, war zu dem Zeitpunkt der Islandreise noch nicht in Produktion, da an den fertigen Farben noch gefeilscht wurde. Sprich ich hatte die nackten Halfter mit und musste im Nachhinein das Band dazu zaubern.

Schlussendlich werden nur ein bis zwei Bilder für den Werbeauftritt von Tjalda verwendet, und die restlichen Bilder blieben ohne Band einfach nur als eine schöne Erinnerung für Sabine und María.

Die Halfter werden in wenigen Wochen erhältlich sein. Ich freue mich jetzt schon wahnsinnig darauf. Zum einen, da sie absolut meinen Geschmack treffen, und ich die Qualität von Tjalda liebe! Die Halfter werden in Deutschland handgenäht, und haben eine nahezu unkaputtbare Qualität.

Hier noch der Link zum Onlineshop von Tjalda: www.tjalda.com
Und zur Webseite von Sabine Girke: www.salehorses.is

So, jetzt aber die Bilder:

María mit Þota für Tjalda, mit dem neuen Halfter Lopa Love 2.0 in den Islandfarben.