• 0 Items -  0,00
    • Keine Produkte im Warenkorb.

Am 10. und 11. September fand beim Althausgut in Strobl am Wolfgangsee ein wunderbarer Fotoworkshop zum Thema Pferdefotografie statt.

Gleich als Vorwarnung: der Beitrag wird etwas länger, er soll einen guten Einblick in einen Workshop bei mir geben, damit sich die zukünftigen Workshop-Teilnehmer vorstellen können, wie ein Workshop bei mir abläuft, und was alles vor die Linsen kommt.

Als erstes möchte ich Lisa, David und Eva danken. Lisa ist die Besitzerin der meisten Pferde die wir fotografiert haben und die Tochter vom Althausgut. Sie hat wirklich großartiges geleistet. Die Pferde waren allesamt super-brav, es hat alles so funktioniert wie ich es haben wollte und es war kein einziges Pferd auch nur kurz blöd. Und das ist bei der Aufgabe als Pferde-Model wirklich selten. Lisa hat auch die Organisation der Pferde super im Griff gehabt – und trotz der wenigen Modelle (6 Pferde vom Shetty bis Noriker) war uns keine Sekunde langweilig und wir hatten immer das perfekte Pferd für den Aufgabenteil.
Danke auch an David und Eva, es war super immer eine Hilfe dabei zu haben – die auch als Model dienen können wenn wir sie brauchen. 😉

Und auch bei den Workshop-Teilnehmer möchte ich mich bedanken – es war toll mit euch zu arbeiten!

So, und nun kommen wir auch schon zum Kurs selbst.

Angefangen haben wir – wie bei allen Kursen die ich halte – mit einem Theorie-Teil über die Kamera Technik. In diesem Teil geht es darum zu sehen und verstehen wie die Kamera funktioniert und wie man das Licht so einfangen kann, das es richtig belichtet ist und auch der gewünschte Effekt entsteht. (wie zum Beispiel Unschärfe im Hintergrund bei Portraits, ..). Nach dieser Theorie (welche in einem vom Hof 7 Gehminuten entfernten Hotel mit Seminar-Raum und Beamer abgehalten wurde) gingen wir dann auch schon zum Althausgut runter und portraitierten die ersten Pferde.

Zur Unterstützung vom Theorie-Teil hatten wir mein Manuskript über die Tierfotografie, wo alles so drinnen steht wie ich es erkläre und mit vielen Bildern die Kameraeinstellungen erklärt werden.