• 0 Items -  0,00
    • Keine Produkte im Warenkorb.

Am 15. Oktober ging in Sighartstein (Neumarkt am Wallersee) ein eintägiger Fotoworkshop im Bereich der Natur- und Personenfotografie über die Bühne.

Pünktlich um 8:00 Uhr trafen wir uns in einer kleinen und gemütlichen Runde im Kulturhaus Sighartstein und machten nach einer Vorstellrunde den ersten Theorieteil: die Kameratechnik.

Vor allem für die Teilnehmer, die noch nie etwas von Blende, Verschlusszeit, ISO und co gehört haben, ist das mitgebrachte Manuskript für die spätere Wiederholung der Theorie sicher sehr von Vorteil: denn alles was ich bei so einem Kurs lehre steht 1 zu 1 im Manuskript drinnen.

Nachdem ich allen Teilnehmern so verständlich wie möglich den ersten Theorie Teil vorgetragen habe, gingen wir in den nebenan liegenden „Garten“ und probierten dort das neu erlernte aus.

Zusätzlich zu den Kamera-Einstellungen wurde auch noch das Thema „Licht- und Sonne“ behandelt. Wie wirken sich das Licht und die Schatten später auf dem fertigen Bild aus?
Dafür sind wir in der Wiese etwas umher gegangen damit wir verschiedene Szenerien festhalten können:

Natürlich sind die Lichtverhältnisse für perfekte Landschaftsfotos nicht ideal – aber um die Thematik zu erklären, kann man meiner Meinung nach auch bei einer etwas höher stehenden Sonne fotografieren.

Um den großen Unterschied der Blenden-Einstellungen auszuprobieren haben wir neben der durchgehend scharfen Landschaft dann noch Details mit großer Tiefenunschärfe fotografiert:

Und hier gleich noch ein Bild der vor-sich-hin wandernden Kursteilnehmer:

Da der Kurs die zwei (kameratechnisch gesehen) unterschiedlichen Thematiken der Natur und Personenfotografie beinhaltet hat, wurde ein großes Augenmerk auf die richtige Kameraeinstellung gelegt. Also dass bei Landschaften alles scharf ist und bei Portraits nur das Hauptaugenmerk (das Auge?) scharf abgebildet wird.

Im Zweiten Teil des Kurses wurde dann die Portraitfotografie gelehrt. Auf was kommt es an, was soll scharf sein, was nicht, wie stelle ich meine Kamera ein und wie soll das spätere Model auf meinem Bild wirken – von welcher Position aus fotografiere ich und wie dirigiere ich alles so, damit es so wird wie ich es haben möchte. (Wie man sieht beinhaltet dieses Thema eindeutig mehr Schwierigkeiten als das stille Objekt Natur).

Da wir mit der Theorie schneller fertig waren als geplant, wurde als Aufwärmübung die Hündin Meggie von den Besitzern des Kulturhauses Sighartstein abgelichtet:

Für den spannendsten Teil unseres Kurses stand uns Lisa als Model bereit.
Vor dem Fotografieren wurde den Teilnehmern erklärt, welche Vorbereitungen man bei der Personenfotografie treffen muss.

Nach einer kurzen Einweisung durften wir Lisa im Kulturhaus vor einem Fenster fotografieren, danach ging es nach draußen und es wurde erklärt wie sich das Licht auf der Haut verhält, was man diesbezüglich vermeiden soll und was kein Problem ist. Und natürlich wurde auch wieder ausführlich auf die Sonne und das Licht eingegangen sowie auf den Bildaufbau.

Nach den Bildern mit Lisa setzten wir uns nochmals in den Seminarraum für den zweiten Theorie-Teil: der Bildgestaltung. Auf die möglichen Bildgestaltungen wurde selbstverständlich auch schon während des Fotografierens eingegangen.

Zum Abschluss gab es noch eine kleine Photoshop-Runde, wo ich den Teilnehmern zeigen durfte, wie man mit wenig Photoshop-Kenntnissen seine Bilder um vieles aufwerten kann.

Um 17:00 Uhr endete dann dieser absolut intensive und lehrreiche Kurs.

 

Ich möchte mich hier noch ganz speziell bei Lisa bedanken, die extra von Strobl nach Neumarkt für das Modeln gefahren ist und ihren Job absolut super gemacht hat. Vielen Dank Lisa!

 

Solltet Ihr auch Interesse an einem Fotokurs haben, welcher nicht den Schwerpunkt „Pferd“ hat, dann könnt ihr mir gerne schreiben und bei ausreichender Nachfrage veranstalte ich sehr gerne wieder einen Kurs zu den Themen Natur und Personenfotografie.