• 0 Items -  0,00
    • Keine Produkte im Warenkorb.

Im September durfte ich zum bereits neunten Mal! Island bereisen. Meine Mission: eine Woche unterwegs sein, für Firmen fotografieren und das Leben genießen, und eine zweite Woche eine gigantische Fotoerlebnisreise gemeinsam mit Sandra Fencl abhalten.

Die Mission ist mehr als geglückt!

Am Abend meiner Ankunft fuhr ich gleich zu einem großen Feld mit Pferden und durfte dort einige wunderschöne Momente festhalten, am Tag danach war eines der Highlights der Reise: wir stellten ein Pferd vor den Geysir. Es war magisch!

Danach ging meine Reise weiter zu Ómar nach Horn (Höfn). Das ist dort, wo ich schon viel Zeit verbringen durfte: 2013 war ich zum Arbeiten dort, und seither bin ich immer wieder auf Fotografier-Besuch.

Ich fuhr viel zu den verschiedenen Pferden auf die Weiden und hielt das wunderbare Leben der Pferde fest.

Als erstes Shooting standen die wunderschönen Schmuckstücke von Fine Fellows an. Ich hatte ganz viele Produkte von Charlotte mit, und so viel es uns doch sehr schwer, uns zu entscheiden, welche Sachen wir fotografieren sollten, und welche nicht.

Schlussendlich fotografierten wir einfach alles, weil es so wunderbar lief und so großen Spaß machte!

Die Shootings wurden in zwei Teile aufgeteilt: an einem Abend war ich mit Jasmina und dem wunderschönen Rappen Steinálfur frá Horni I bei einer einzigartigen Location mit schwarzem Strand, schwarzen Steinen, und dem Meer. Am darauf folgenden Tag gingen wir dann noch für die letzten Bilder in die nahe stehende Pferdeherde.

Als erstes muss ich meinen großen Dank aussprechen, an Charlotte von Fine Fellows, dass sie mir ihre Schmuckstücke anvertraut hat und mir große Freiheit beim Fotografieren gegeben hat; bei Jasmina für das grandiose Modeln! ♥ ; und natürlich auch an Ómar, der mir immer die schönsten seiner Pferde zur Verfügung stellt.

 

Bevor ich euch die Bilder zeige, muss ich eine Sache noch los werden:
ALLE Sachen von Fine Fellows sind so unglaublich schön! Sie sind so wahnsinnig filigran gearbeitet mit unglaublich viel Liebe für’s Detail. Es gibt kein Schmuckstück, dass ich mir nicht am liebsten gleich behalten hätte. Ich habe noch nie so fein gearbeitete Tölter gesehen. Hut ab Charlotte! Die Sachen sind Weltklasse! ♥

 

Armband Blikka und Anhänger Blikka.
Ich habe mir das Armband behalten, weil ich es so wunderschön finde! Im Normalfall trage ich meine Armbänder nur, wenn ich außer Haus gehe. Das Armband trage ich immer, weil es so leicht und fein ist, dass man es gar nicht merkt, aber immer schön aussieht.

Anhänger Kjarni.
Wer einen schönen töltenden Isi – Anhänger sucht, den man einfach immer tragen kann, der muss sich meiner Meinung nach für Kjarni entscheiden. Ich kann gar nicht mehr dazu sagen, außer: er ist wunderschön und so detailreich!

In der Sonnenreiter-Reihe hatten wir sage und schreibe fünf Produkte:
die Ohrringe Sonnenreiter stark, den Anhänger Sonnenreiter Dimension II, das Armband Sonnenreiter fein I, den Ring Sonnenreiter stark  und den Trensenstecker Sonnenreiter.

Als nächstes hatten wir dann noch den neuen Tölter. Den gibt es noch nicht im Onlineshop, und mehr Infos dazu mag ich noch gar nicht verraten. Irgendwann im Laufe der nächsten Zeit stelle ich euch den Anhänger genauer auf meiner Facebook & Instagram Seite vor. 😉

Und dann gab es neben dem neuen Tölter noch ein zweites Special. Etwas, das gar nichts mit Islandpferden zu tun hat, aber trotzdem mega gut in die isländische Landschaft passt: das Ensō. Es ist ein Symbol aus der japanischen Kalligraphie, welches in enger Verbindung mit dem Zen-Buddhismus steht. Mehr dazu gibt es auch bald mal auf meinen Social Media Kanälen.

Am nächsten Tag ging es dann nochmal kurz in die Herde, um die letzten zwei Schmuckstücke abzulichten:

Als letztes noch der Anhänger Lagsi:

Wer sich nun denkt: boooaaa wie schön!, dem geht es genau so wie mir, als ich die Sachen das erste Mal sah. Ich bin noch immer ganz hin und weg, dass man Schmuck so fein und filigran arbeiten kann. Diese kleinen Tölter haben teilweise auch noch Nüstern-Löcher und Augen hinter der Mähne versteckt. Wahnsinn!

Charlotte stellt übrigens auf der WM in Berlin nächstes Jahr aus. Wer sich noch nicht entscheiden kann, welches das schönste Stück ist, der kann sich dort live ein Bild davon machen.