• 0 Items -  0,00
    • Keine Produkte im Warenkorb.

Das war mal ein Wochenende! Wow!

Schon vor einiger Zeit bin ich bei einem Beitrag von Carina Maiwald auf Facebook hängen geblieben und nicht mehr weg gekommen. Irgendwie sagte mir mein Bauchgefühl, dass ich mir das näher anschauen sollte.

Es handelte sich um eine Workshop Ausschreibung mit dem Titel „finde deine innere Wildnis“. Oh ja! Innere Wildnis hört sich super an, sich finden ist auch nie schlecht, Anfang Januar ist auch ein guter Zeitpunkt, und kurzerhand meldete ich mich einfach an.

Ganz ehrlich, ich hab mich danach nicht mehr näher damit befasst. Ich wusste nicht wirklich, um was es bei dem Workshop geht. Wildpferde fotografieren. In Holland. Mit Carina Maiwald. Und sich selbst weiter entwickeln. Das hat mir gereicht als Info.

Ich stürzte mich Anfang Januar in den Flieger nach Amsterdam, hatte einen wundervollen Tag mit einer Geschäftskollegin & Freundin und fuhr am darauffolgenden Tag dann zu besagter Adresse weiter.

Hui, ich kam mir wie im Königshaus vor! Carina hatte ein ganz tolles Haus gemietet, wir hatten eine eigene Köchin und waren eine kleine und feine Gruppe.

Am ersten Abend bekam ich dann schon langsam eine Idee, um was es bei dem Kurs denn eigentlich geht. Ganz grob gesagt um produktive Zielsetzung, Umsetzung und generell der Wegfindung. Wir hatten verschiedene Aufgabenstellungen, unter anderem eben auch bei den Konik Herden.

Es war großartig!

Im Normalfall habe ich immer total viele Pläne. Ich habe neben meinem Tagesplan einen Wochenplan, einen Jahresplan, und teilweise schon Ziele, die ich die darauffolgenden Jahre erreichen möchte. Ich stand zu besagtem Zeitpunkt – wie man so schön sagt – zwischen Tür und Angel. 2019 war extrem arbeits- und erfolgreich, und für 2020 taten sich einfach keine Pläne auf.

Ich war erstaunt, wie schnell und einfach wir eine Idee bekamen von unserer ganz persönlichen Zielsetzung. Wir inspirierten uns gegenseitig und hatten sehr spannende Gespräche.

Bei den Aufenthalten bei der Herde konnten wir mithilfe der Pferde auch einige Themen „aufzeigen“ und „lösen“.

Wir bekamen ein ganz einfaches aber wirkungsvolles Werkzeug in unsere Hand gelegt, um immer wieder unsere Ziele zu „kontrollieren“ und gegebenenfalls den Weg dorthin neu definieren können.

 

Insgesamt waren wir zwei Mal direkt bei der Herde. Ein Erlebnis, das man nicht jeden Tag hat. Am letzten Abend, kurz bevor wir gehen wollten, sahen wir dann noch eine Stute mit frisch geborenem Fohlen (das Fohlen war erst wenige Tage alt). Und das Fohlen lieferte uns eine Show. Ich war hin und weg.

In der Zeit zwischen den Aufgabenstellungen und den Besuchen in der Herde hatten wir genügend Zeit um mit den anderen Teilnehmern ausgiebig zu quatschen. So hat mir Helene von „HelMa Fotografie“ viel von ihrer Arbeit und Arbeitsweise erzählt, und ich durfte mir auch einige Kniffs für die Bildbearbeitung abschauen. Das war ganz toll, vielen Dank!

 

Hier habe ich viele Bilder von der Herde. Ich konnte mich einfach nicht entscheiden, und habe relativ viele bearbeitet.

 

Carina macht unglaublich tolle Kurse – ich kann sie jedem ans Herz legen. Und es war bestimmt nicht meine letzte Fortbildung bei ihr. 😉

Danke Carina!